Jugendrudern im FRCF

Erfolgreiche Schülerregatta in Kassel

Am Mittwoch nach Pfingsten besuchten 9 Jugendliche unseres Clubs die Schüler-Regatta in Kassel. Am erfolgreichsten ruderte Arthur Davis im Junior-Einer. Er gewann sein Einzelrennen mit klarem Vorsprung und gewann gleich zu Beginn der Regatta eine Medaille. Nicht weniger erfolgreich war unser Junioren-Vierer mit Mark Färber, Eric Larsson, Nicolas Härtbrich-Ortells, Benjamin Knop und Steuermann Sami Yilmaz. Sie gewann den zweiten Platz ebenso wie Daniel Metsch im Jungen-Einerrennen. Dritte wurden unser DoppelzweierPaar Andréj Bogdanovic und Jakob Tarek. Morgens um 5:38 Uhr ging es vom Bahnhof Frankfurt-Mainkur mit dem Zug nach Kassel, wo die Gruppe am Bahnhof Wilhelmshöhe mit einer Dreiviertelstunde Verspätung ankam. Konsequenz: Thomas Woznik musste mit Arthur in einem Taxi zur Regattastrecke fahren, damit Arthur rechtzeitig zum Rennen antreten konnte. Gott sei Dank klappte die Bootsausleihe und das Warmrudern gut, sodass Arthur pünktlich am Start erschien. Auf der ersten Streckenhälfte ruderte er noch etwas unsicher, doch dann schob er sich mit langen und wuchtigen Schlägen der 500 m-Ziellinie entgegen und gewann mit klarem Vorsprung von etwa vier Bootslängen vor Justus Schuhmann vom Wilhelmsgymnasium aus Kassel. Gratulation an Arthur für seine erste Medaille. Artur Davies am Siegersteg Eine Stunde später folgte unser Junioren-Gig-Doppelvierer. Unsere Crew lag bereits nach acht Schlägen leicht in Führung. Doch Schlagmann Marc Färber…

0 Kommentare

Zweiter Platz beim Nikolaus Vierer

Am Samstag des ersten Adventswochenendes starteten unsere Jungs beim Nikolaus-Viererin Mainz. Von drei Teilnehmenden Teams im Jungen-Vierer 14 Jahre und jünger über 4000 mbelegte unsere Crew mit David Metsch, Erik Larsson, Benjamin Knop, Arthur Davies, Davidund Steuermann Sami Yilmaz den zweiten Platz hinter der Mainzer RG. Statt samstags um 11:00 Uhr zum Training ging es diesmal bereits um 9:15 Uhr am FechenheimerBootshaus los in Richtung Mainz. Dort angekommen ging's gleich in den Gig-Vierer derWiesbaden-Biebricher-Rudergesellschaft und aus dem Hafen heraus auf den Rhein zumWarmrudern. Pünktlich um 11:30 Uhr startete unser Team flussabwärts bei sprudelndemRheinwasser Richtung Schiersteiner Autobahnbrücke. Unterhalb der Brücke wurde gewendet unddann ging’s flussaufwärts. Was flussabwärts schnell war, ging dann umso langsamer. EinigeSteuerfehler sorgten dann auch dafür, dass die „Bergfahrt“ nicht ganz so optimal verlief und längerdauerte, so dass im Ziel am Bootshaus der Mainzer RG nur der zweite Platz hinter dem MainzerRuderverein erzielt werden konnte. Für unsere Jungs war's der erste Wettkampf und dafür mussman wohl „Lehrgeld bezahlen“. Trotzdem können wir stolz sein, dass unserer Mannschaft derzweite Platz hinter Mainz und vor Limburg gelang.Zur Belohnung gab's am Bratwurststand eine Rindswurst, bei der die Erlebnisse zum Rennenausgetauscht werden konnten.Fotos und Text: Dr. T. Woznik

0 Kommentare

Zwei mal zweiter bei Schülerregatta in Kassel

Nach der Corona-Pause und der Wiederaufnahme des Jugend-Trainings in unserem Club nahmen am Mittwoch nach Pfingsten unsere Schüler zum ersten Mal wieder an einer Ruderregatta teil. Dabei belegten Marc Färber, Philip Rösler, André Bogdanov, Beni Knop, und Steuermann Sami Yimaz bei der Schülerregatta in Kassel im Gig-Doppelvierer mit Steuermann zweimal den zweiten Platz.Am Regattatag ging es bereits um 6:45 Uhr am Bahnhof Mainkur in Frankfurt-Fechenheim mit der Bahn nach Kassel. Dort angekommen, probierten wir gleich ein Leihboot der Jacob Grimm Schule aus Kassel aus. Alles klappte gut, denn wir bekamen einen funkelnagelneuen Vierer gestellt. Herzlichen Dank nach Kassel! Im ersten Wettbewerb in der Leistungsgruppe II hatten wir vormittags dann gleich eine starke Mannschaft aus Osnabrück zum Gegner. Diese ruderte gleich am Start nach vorne und unsere Jungs konnten etwa 250 m mithalten. Dann war das Team vom Carolinum aus Osnabrück deutlich in Führung und behielt diese bis zum Ziel bei. Uns blieb lediglich der zweite und in diesem Falle der letzte Platz. In der anderen Abteilung waren schwächere Mannschaften am Start; da hätte es für uns besser ausgesehen: Lospech! Größere Hoffnungen machten sich die Trainer und das Team für den zweiten Wettbewerb, denn hier waren nur Mannschaften in der Leistungsgruppe III am Start, also Teams,…

0 Kommentare