Nachdem im November 2023 die Einladung mit der geplanten Ruderstrecke zur diesjährigen Ruderwanderfahrt bekannt gegeben wurde, hatten sich dafür auch sehr schnell 28 potenzielle Mitglieder gefunden, die sich zum alljährlichen Ruderabenteuer angemeldet hatten. Als Ruderstrecke wurden die Elbkilometer 154 (Torgau) bis 327 (Magdeburg) ausgewählt. Dies war damit die 3. Wandertour der FRCF-Hobbies auf der Elbe. Schon 2009 und 2015 wurde dort von Melnik bis nach Dresden sowie von Havelberg bis Lauenburg gerudert.
Das diesjährige Motto lautete daher:

Bedauerlicherweise mussten 5 Mitglieder ihre Teilnahme absagen. Am Mittwoch vor Fronleichnam ging es dann aber für die restlichen 23 an den Start. Wie üblich wurden die Boote durch ein Vorabkommando mit PKW und Hänger zum Startpunkt transportiert. Der Rest der Rudergruppe reiste mit der Bahn an. Nach der Ankunft in Torgau, wurden dann gemeinsam die Boote startklar gemacht. Anschließend erfolgte dann eine zünftige Stärkung im Restaurant des Torgauer Rudervereins.

Boote sind startklar und wir stillen unseren Hunger und Durst

Am nächsten Morgen startete dann endlich die erste Etappe nach Elster. Die beängstigenden Wettervorhersagen ließen alle immer wieder zum Himmel schauen. Aber zur allgemeinen Überraschung und großen Freude, ließ sich sogar die Sonne am Himmel blicken. Dies wurde auch ausgiebig mit der obligatorischen „RWF-Wurstvesper“ gewürdigt.

Hier kommt die Wurst

Am Ende der 1. Etappe nahmen wir im „Kanuverein Harmonie Elster“ unser wohlverdientes Feierabendgetränk zu uns und bezogen danach unsere Unterkünfte.
Am Folgetag legten wir auf dem Weg nach Coswig einen Zwischenstopp in Wittenberg ein, um dort die beeindruckende 360°-Ausstellung „Luther 1516“ auf uns wirken zu lassen.

Luther 1517 in Wittenberg 360°-Bild von Asisi

Am 3. Tag hatte uns dann doch noch der Regen erwischt, und wir mussten einen Zwischenhalt in Aken einlegen. Die unplanmäßige Pause wurde im örtlichen Eissalon aber trocken und lässig weggesteckt. Nachdem das Unwetter weitergezogen war, konnten wir die Restkilometer nach Barby bei spiegelglattem Wasser bei einer idyllischen Ruderfahrt in den Sonnenuntergang genießen.

Der letzte Etappentag führte uns dann noch nach Magdeburg. Nachdem wir die 170 Ruderkilometer dann abgeschlossen hatten, wurden die Boote für die Rückreise zerlegt, verladen und vom Transportteam sicher nach Frankfurt gebracht. Die Restgruppe nutzte wieder die Deutsche Bundesbahn für die Rückreise. Auf der Rückfahrt wurden die Tage dann wie immer genauestens analysiert und munter über das Ziel der nächsten Ruderwanderfahrt spekuliert.
Im Rückblick konnte wir wieder vier schöne Tage mit anregenden und lustigen Gesprächen an den gemeinsam verbrachten Abenden verzeichnen. Eine detailgetreue Beschreibung aller Reiseanekdoten wie zum Beispiel „ruderbootjagende“ Seilfähren, überraschende Strömungswechsel zwischen Buhnen, Alpakas im Hotelgarten, Nutzungen von herrschaftlichen Badewannen im Hotelzimmer oder Jugendweihfeste in Ostdeutschland würden den Rahmen an dieser Stelle sprengen. Diese können aber jederzeit bei aufmerksamen Teilnehmer erfragt werden, oder werden bei anderer Gelegenheit nachgereicht.
Bedanken möchten wir uns bei Holger für die Planung und Organisation der Ruderwanderfahrt, bei Michael für die Vorbereitung der Bootstransporte und bei Jürgen für den Transport der Boote und des Gepäcks. Ebenso gebührt Ina und Yvonne für die Gestaltung und Besorgung der obligatorischen RWF-Shirts ein dickes Lob. Für die Bewachung unseres Gepäcks bedanken wir uns alle natürlich auch bei Ares.
Wer sich nun fragt wer Ares ist, kann die Antwort in der bebilderten Zugabe erkunden (Tipp: Bewegt sich nicht auf ein bis drei Beinen fort, kann aber auch nicht fliegen).

Bilder:
von allen möglichen Teilnehmer
Musik:
von keinem Teilnehmer unter Mithilfe von Frieder Bartussek